BIOGRAPHIE

Geboren in Tartu (Estland) studierte Hendrik Vestmann an der Estnischen Akademie für Musik in Tallinn sowie bei Prof. Wolf-Dieter Hauschild an der Musikhochschule Karlsruhe. 2006 gewann er den Hermann-Abendroth-Preis in Weimar sowie den 2. Preis und den Sonderpreis beim Deutschen Dirigentenpreis in der Berliner Philharmonie.

Seine Opernlaufbahn begann Hendrik Vestmann am Theater Heidelberg, wo er mit Rossinis ‚La Cenerentola‘ debütierte.

Von 2004 bis 2006 arbeitete er als GMD am Theater in Tartu und wurde 2006 als Erster Kapellmeister und stellv. GMD an das Theater Münster verpflichtet.

Von 2013 bis 2016 war Hendrik Vestmann Chefdirigent der Oper Bonn wo er u.a. die Deutsche Erstaufführung von George Benjamins Oper "Written on skin" leitete. Als Gast dirigierte er u. a. am Nationaltheater Mannheim, an der Deutschen Oper am Rhein, am Staatstheater Hannover, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Theater St. Gallen und an der Oper Graz.

Seit Beginn der Spielzeit 2016/17 ist er Generalmusikdirektor des Oldenburgischen Staatstheaters wo er den ersten kompletten Ring des Nibelungen von R. Wagner in Oldenburg leitet.

Daneben ist Hendrik Vestmann regelmäßiger Gast an der Komischen Oper Berlin, mit deren ‚Zauberflöte‘ er mehrfach in China, Korea, Macau, Taiwan, Australien und Neuseeland gastierte. Beim West Australian Symphony Orchestra in Perth sowie beim Adelaide Symphony Orchestra folgten anschließend Wiedereinladungen für mehrere Sinfoniekonzerte.

Im Mai 2022 gibt Hendrik Vestmann sein Debut am Teatro Municipal in Santiago de Chile mit Mozarts Requiem.